Die AOK Niedersachsen hatte vergangenen Herbst Lieferverträge mit Sanitätshäusern über die Inkontinenzversorgung geschlossen. Versicherte der AOK waren seither an diese Lieferanten gebunden.  Bei der Belieferung mit Inkontinenzhosen ist es seither immer wieder zu Problemen gekommen, da die Liefermengen und die Qualität oftmals nicht dem Bedarf und dem vorher gewohnten entsprachen. Die AOK lenkt nun ein und bietet seinen Versicherten ab Juli 2009 wieder die Möglichkeit, die Windelprodukte bei dem Lieferanten der Wahl zu bestellen. Das kann sowohl das von der AOK bisher vorgeschriebene Sanitätshaus als auch eine Apotheke/ein Sanitätshaus eigener Wahl sein.