Das Pflegeneuausrichtungsgesetz schafft unter anderem Leistungsverbesserungen für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz. Um den Dschungel der neuen Leistungen der Pflegeversicherung etwas übersichtlicher zu machen, haben wir in der nachfolgenden Tabelle die möglichen Leistungskombinationen einmal dargestellt:

 

Achtung: dieser Artikel entspricht nicht der aktuellen gesetzlichen Lage, die hier dargestellten Regelungen wurden durch das Pflegestärkungsgesetz I mittlerweile geändert. Die untenstehende Tabelle mit aktuellen Werten ab 2015 finden Sie hier

 

Normaler Satz nach
§ 36 SGB XI

erhöhter Satz bei erheblich eingeschräntker
Alltagskompetenz nach §45a SGB XI
Pflege-
stufe

Sach-
leistung

Geld-
leistung

Sach-
leistung

Geld-
leistung
zusätzliche Betreuungs-
leistungen
0  0 € 0 € 225 € 120 €

100 € oder 200 € zusätzlich bei
festgestellter eingeschränkter Alltagskompetenz
(§45 SGB XI)

1  450 € 235 € 665 € 305 €
2 1100 € 440 € 1250 € 525 €
3 1550 € 700 € 1550 € 700 €
3+ 1918 € 700 € 1918 € 700 €

Daraus ergibt sich, dass Leistungsverbesserungen nur für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz gewährt werden. Für Pflegebedürftige ohne diese Einschränkung bleiben die Sätze der Pflegeversicherung im Jahr 2013 gleich. Bitte beachten Sie zudem, dass sich die Leistungen zwischen normalem Satz und erhöhten Satz in der Pflegestufe 3 und 3+ nicht voneinander unterscheiden. Die erhöhten Sätze gelten nur für die Pflegestufe 0 bis 2.

Als Sachleistung werden im Zusammenhang mit der Pflegeversicherung die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes verstanden. Geldleistungen erhalten die Pflegebedürftigen, die von einer privat organisierten Pflegekraft pflegerisch betreut werden.

Die Richtlinien zur Feststellung der eingeschränkten Alltagskompetenz finden Sie hier.