Pflegebedürftig zu sein, bedeutet oft ein langsamer und fortschreitender Übergang von der gewohnten Selbständigkeit, hin zu einer stärker werdenden Abhängigkeit von anderen Personen. Der menschliche Körper ist so angelegt, dass er Fähigkeiten, die längere Zeit nicht gebraucht hat, verlernt oder dass ihm diese Fähigkeiten nicht mehr so leicht abverlangt werden können. Ein Sportler, der nicht trainiert, ist sehr bald nicht mehr in der Lage Spitzenleistungen zu bringen. Im Alter oder bei körperlicher Behinderung aufgrund von Krankheit oder Verletzung verstärkt sich dieser Effekt und kann sich auch auf alltägliche Fähigkeiten ausdehen.

Aktivierende Pflege bedeutet, dass die Pflegekräfte von Pflege to Hus bei den verschiedensten Hilfestellungen den Erhalt oder die Wiedererlangung von Fähigkeiten mit dem Pflegebedürftigen trainieren. In der Praxis bedeutet dieses, dass z.B. das morgentliche Waschen nicht einfach von unseren Pflegekräften übernommen wird, sondern, dass der Pflegebedürftige nach seinem Können bei der Pflege mithilft und so viel selbst macht, wie er kann. Das Pflegepersonal unseres ambulanten Pflegedienstes übernimmt die Handgriffe, die der Pflegebedürftige nicht selbst kann oder unterstützt, indem Teile der Pflege gemeinsam durchgeführt werden.